Allgemein

Welche Texte darf ich benutzen?

Schreibe einen Kommentar

Bei der Suche nach einem geeigneten Text für mein nächstes Illustrationsprojekt, habe ich kurz die urheberrechtlichen Aspekte zusammengefasst, die für die Auswahl entscheidend sind. Welche Texte darf ich für mein Projekt benutzen und gegebenenfalls herausgeben?

Die einfachste Variante wäre es einen gemeinfreien (ähnlich zu engl. public domain) Text zu wählen. Als Gemeinfrei bezeichnet man Werke, die ohne eine Genehmigung und kostenfrei zu jedem beliebigen Zweck verwendet werden können. Gemeinfrei werden urhebergeschützte Werke in der EU, USA, Russland grundsätzlich 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers. (andere Länder: siehe Berner Übereinkunft) Bei ausländischen Autoren können durch Übersetzungen, auch nach dem Tod des Autors neue Urheberrechte für den Übersetzer entstanden sein, die noch darüber hinaus gültig sind und beachtet werden müssen. Ab dem 1.1.2015 sind Texte von Autoren, die 1944 gestorben sind, gemeinfrei geworden.

Eine weitere Möglichkeit wären Texte mit einer CC-Lizenz, die die gemeinnützige Organisation »Creative Commons« zur Verfügung stellt. Mit diesen Lizenzen kann ein Autor auf einfacher Weise – obwohl noch nicht 70 Jahre tot – Nutzungsrechte der Öffentlichkeit einräumen. Es gibt viele Varianten der CC-Lizenzen und der Autor hat die Möglichkeit, die Rechte einzuräumen, die er möchte. Nur bei der Variante CC-Zero-Lizenz verzichtet der Autor auf sämtliche Schutzrechte und die Texte werden damit gemeinfrei.

Wikisource stellt eine Sammlung von Autoren und Texten zusammen, die gemeinfrei oder unter freier Lizenz stehen. Das freie internationale Project Gutenberg bietet vor allem englischsprachige Werke an, hat aber auch viele deutschsprachige Werke im Archiv. Projekt Gutenberg-DE, das vorrangig deutsche Literatur anbietet, nimmt im Gegensatz zu Project Gutenberg Lizenzgebühren für kommerzielle Nutzung seiner Texte.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.