Allgemein Bücher

Wenn wir vom Sommer träumen, träumen wir von Einfachheit

Schreibe einen Kommentar

IMG_0008

»Er hatte eine große, weiße, bezaubernde Villa am Mittelmeer gemietet, und wir träumten schon seit den ersten heißen Junitagen von ihr. Sie lag abseits, auf einem Felsvorsprung, der in das Meer hineinragte, und ein Fichtenwald verbarg sie vor der Straße; Ein Ziegenpfad schlängelte sich zu einer kleinen goldgelben Bucht hinab, wo das Meer sich zwischen roten Felsen wiegte. Die ersten Tage waren strahlend schön. Wir verbrachten viele Stunden, ganz zerschlagen von der Hitze, am Strand und nahmen langsam eine gesunde, goldbraune Farbe an. … Ich war von frühen morgen an im Wasser; Es war frisch und durchsichtig, und ich grub mich hinein und tobte mich aus. Ich wollte mich von allen Schatten und allem Schmutz der Stadt reinigen. Dann streckte ich mich im Sand aus, griff eine Handvoll und ließ ihn in einem weichen, gelblichen Strahl durch meine Finger rinnen. Er verrinnt wie die Zeit, sagte ich mir – was für ein einfacher Gedanke, und wie angenehm war es, einfache Gedanken zu haben! Es war Sommer.«

Françoise Sagan: Bonjour tristesse, 1954

IMG_0009

»Hinter dem Felsen, zum offenen Meer hin, erschreckte sich ein Waldgürtel mit abgestorbenen Bäumen, der ständig dem Wind ausgesetzt war. Seit vielen hundert Jahren versuchte der Wald, gegen die Stürme anzuwachsen, dadurch hatte er ein ganz eigenes Gesicht erhalten. Im Vorbeirudern sah man deutlich, dass die Bäume sich vom Wind wegreckten, sie duckten und verknoteten sich, ja, viele von ihnen krochen geradezu. Nach und nach brachen die Stämme oder sie vermoderten und versanken, das abgestorbene Holz stützte oder erdrückte jenes, das noch grüne Spitzen hatte, und alles zusammen bildete hartnäckig eine verfilzte, unterwürfige Masse. Der Boden glänzte von braunen Nadeln, bis auf die Stellen, wo die Tannen beschlossen hatten zu kriechen, anstatt zu stehen, dort wucherte ihr Grün in einer üppigen Raserei, feucht und leuchtend wie in einem Urwald.«

Tove Jansson: Sommerbuch, 1972

IMG_0007

 

IMG_20140527_113846

Die superschön illustrierte Ausgabe von »Bonjour tristesse« von Katrin Stangl. Die Illustrationen bringen einem nach Côte d’Azur, ohne dorthin zu reisen. <3

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.